TUGENDE

Zukunft geben
 

 

"TUGENDE – Zukunft geben" ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Hüttschlag, der in Uganda benachteiligte Kinder, Jugendliche und Familien unterstützt. Unser Hauptanliegen ist es, den Heranwachsenden eine gute, qualitätsvolle Schul- sowie Berufsausbildung zu ermöglichen. Damit erhalten sie die Chance auf eine Zukunft, die sie selbständig und selbstbestimmt gestalten können. 

Unser Verein unterstützt in der Region Mityana diverse Projekte, Bsp.: Im August 2016 wurde ein Labor mit medizinischen Geräten im "Health Centre St. Luke" finanziert. Im September 2016 startete ein neues Projekt: Cornerstone, der Bau einer Schule, einer Krankenstation und die Installation einer Wasserversorgung.

Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden, die zu hundert Prozent den Menschen in Uganda zugute kommen. Alle Vereinsmitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Der Verein wurde im April 2014 gegründet und trägt den Namen "TUGENDE - Zukunft geben", das Wort „Tugende“ ist Luganda (eine der vielen Landessprachen) und bedeutet "Auf geht‘s"!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier finden Sie aktuelle Informationen über das Land Uganda:

UGANDA - The Pearl of Africa

Winston Churchill, der ehemalige britische Premierminister, hat nach einer Reise durch einige Staaten Afrikas Uganda als die "Perle Afrikas" bezeichnet. Folgend einige interessante Fakten und Details zu Uganda:


Geschichte

Uganda wurde im 19.Jahrhundert eine englische Kolonie. Seit 9. Oktober 1962 ist das Land unabhängig. Es folgten zwei dunkle Jahrzehnte in der Geschichte des damals noch so jungen Staates: Diktatoren wie Idi Amin und Milton Obote terrorisierten das Land und waren für grausame Massaker an der Bevölkerung verantwortlich. 1986 endete die Zeit der Diktatur, seither ist Yoweri Museveni Staatspräsident. Uganda zählt zu einem der „stabilsten“ Länder auf dem so unruhigen afrikanischen Kontinent. Die Wirtschaft erreichte in den vergangenen Jahren ein durchschnittliches Wachstum von etwa fünf Prozent. Kaffee, Tee und Bananen sind die wichtigsten Exportgüter des Landes. Trotz all dem zählt Uganda nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt.

 

Das Land – Klima, Umwelt & Leute

Uganda liegt am Äquator und ist mit seinen 241.000km² etwa dreimal so groß wie Österreich. Der Großteil des Landes liegt knapp 1000m über dem Meeresspiegel. Das Klima ist angenehm, die Temperaturen schwanken zwischen 25 und 32°C. In Uganda entspringt der Nil. Der höchste Punkt des Landes ist der Ruwenzori mit 5110m Höhe. Das Land grenzt an den Viktoriasee, der in etwa so groß ist wie Österreich.
Uganda hat eine überaus artenreiche Pflanzen und Tierwelt: In den Nationalparks kann man die typischen Tiere Afrikas beobachten, z.B. Löwen, Giraffen oder Elefanten. Viele Menschen reisen aufgrund der Berggorillas nach Uganda: Nur mehr hier und im Nachbarland Ruanda kann man diese vom Aussterben bedrohten Tiere sehen. Touristisch betrachtet ist Uganda (noch) ein Geheimtipp: Es gibt z.B. viele Nationalparks, die nicht so überlaufen sind wie die seiner Nachbarn Tansania oder Kenia.

 

Wie fast alle Länder Afrikas hat auch Uganda ein starkes Bevölkerungswachstum. Mehr als 35 Millionen Menschen leben hier. Rund 50 Prozent der Bevölkerung sind unter 14 Jahre alt, der Altersdurchschnitt liegt bei 15 Jahren, die Lebenserwartung bei 52 Jahren. 

Kampala ist die Hauptstadt, rund zwei Millionen Menschen sind hier wohnhaft. Die Amtssprache ist Englisch und Swahili. Die größte Bevölkerungsgruppe des Landes spricht Luganda. Mehr als 40 verschiedene Völker mit ihren je unterschiedlichen Sprachen, Kulturen und Bräuchen sind in Uganda Zuhause. Etwa 85 Prozent der Bevölkerung sind Christen, zwölf Prozent Muslime, die restlichen drei Prozent sind Anhänger traditioneller afrikanischer Religionen. 

Aids ist eines der größten gesundheitlichen Herausforderungen des Landes. Viele Menschen sind in den vergangenen Jahrzehnten an dieser Immunschwächekrankheit gestorben, zahlreiche Kinder sind zu „Aidswaisen“ geworden.